Forschung  -  Forschungsprofil  -  Sonderforschungsbereich
Banner Photo

Suche Uni-Osnabrueck.DE
Suche WWW
Barrierefreie Version
English version Deutsche Sprachvariante         
 
Informationen für ...
Informationen über ...



© 2014 Universität Osnabrück
Impressum
Kontakt



Universität Osnabrück - Familiengerechte Hochschule

Sonderforschungsbereich

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Sonderforschungsbereiche sind langfristig an den Hochschulen angesiedelte Einrichtungen der Grundlagenforschung, in denen Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen interdisziplinär an einem Forschungsthema zusammenarbeiten. Sie sind für einen Zeitraum von bis zu zwölf Jahren, in Ausnahmefällen 15 Jahren, angelegt. Über die Fortführung und die finanzielle Ausstattung der Sonderforschungsbereiche entscheiden Gutachtergremien der DFG, die die Sonderforschungsbereiche in einem Turnus von drei Jahren einer detaillierten Begutachtung vor Ort unterziehen. Sonderforschungsbereiche bedürfen der Anerkennung durch den Wissenschaftsrat.   
  

Physiologie und Dynamik zellulärer Mikrokompartimente (SFB 944)
Seit Januar 2011 fördert die DFG einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB 944) mit dem Titel „Physiologie und Dynamik zellulärer Mikrokompartimente“. Die Forschung konzentriert sich auf die Untersuchung der Organisation von Proteinen und Lipiden im zellulären Kontext. Die am SFB beteiligten Gruppen versuchen aufzuklären, wie die jeweilige Mikroumgebung eines Proteins die Funktionsweise eines Organells und letztlich der ganzen Zelle beeinflusst. Von besonderem Interesse ist die raum/zeitliche Veränderung solcher Mikroumgebungen – auch Mikrokompartimente genannt – und ihre Bedeutung für das (Über-) leben von Organismen.
Eine derart komplexe Fragestellung erfordert ein umfangreiches zellbiologisches und biophysikalisches Methodenarsenal: von der Identifikation neuer Komponenten über ihre Verortung und Dynamik mittels hoch- und höchstauflösender Mikroskopie bis hin zur quantitativen Analyse der Wechselwirkungen.

Ein entscheidender Vorteil liegt in der fächerübergreifenden Zusammenarbeit von Arbeitsgruppen aus der Osnabrücker Biologie, Physik und Mathematik sowie der AG Biophysik der Universität Münster. Ziel des SFB 944 ist das Aufdecken allgemeingültiger Prinzipien der Organisation von suborganellaren Strukturen und ihrer Physiologie.
Die Fördersumme beträgt über einen Zeitraum von zunächst vier Jahren 8,5 Millionen Euro. Der SFB hat eine maximale Laufzeit von 12 Jahren.

letzte Änderung: 03-Mrz-2011
geändert durch: jschulke
verantwortlich für den Inhalt: Pressestelle